Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Schloss Ratibor
Aktuelles
Autor: Melanie Hanker
Artikel vom 06.04.2018

Mehrwegbecher-Pfandsystem für Stadt und Landkreis

Nachdem im Juli 2017 die Umweltschutzaktion „Plastikfrei – ich bin dabei!“ mit der Verteilung von kostenfreien Mehrwegtaschen an die Bürgerinnen und Bürger gestartet ist, geht es für die Kreisstadt mit einem neuen Arbeitskreis weiter in eine noch umweltbewusstere Zukunft. Neben Vertretern des Bund Naturschutzes und des Stadtrates sind auch Privatpersonen, Wirte und Geschäftsinhaber vertreten, die Ihre Interessen und Wünsche einbringen. Als Startprojekt hat sich der Arbeitskreis die Einführung eines Mehrwegbecher-Pfandsystems auf die Fahne geschrieben. Nach Prüfung verschiedener Systeme und Anbieter hat man sich seitens des Arbeitskreises für die Firma RECUP aus München ausgesprochen. Die beiden jungen Firmengründer starteten im Jahr 2016 mit einem Pilotprojekt in Rosenheim und können sich heute zu den führenden Anbietern von Mehrwegbecher-Pfandsystemen zählen. Mit einer Mitgliedsgebühr von 1,00 Euro pro Tag und pro Ausgabestelle können sich interessierte Cafébetreiber, Inhaber von Tankstellen oder Bäckereien als Ausgabestation registrieren lassen. Die Pfandbecher werden zu einem Pfandpreis von 1,00 Euro in gewünschter Anzahl zur Verfügung gestellt und fallen somit nur als durchlaufender Posten für die Geschäftskasse an.

Die zu 100% recyclebaren Polypropylen-Becher können deutschlandweit in allen Ausgabestellen zurückgegeben werden. Um diesen Vorteil zu nutzen und den Mehrwert möglichst groß zu gestalten, ist der Arbeitskreis „Plastikfreies Roth“ sehr daran interessiert, das Konzept auch in den fünfzehn anderen Landkreis-Gemeinden umzusetzen. Zu diesem Zweck stellte die Stadtverwaltung Roth mit Bürgermeister Ralph Edelhäußer kürzlich das RECUP-Konzept in einer Kreisverbandsversammlung des Bayerischen Gemeindetages vor und fand große Zustimmung für das Projekt. In den kommenden Wochen wollen die Landkreis-Bürgermeister Gespräche in ihren Kommunen führen, um potentielle Ausgabestellen für die RECUP-Becher zu gewinnen. Wird eine Gesamtzahl von mindestens dreißig Ausgabestellen im Landkreis erreicht, könnten die Becher sogar mit einer Silhouette aus den wichtigsten Sehenswürdigkeiten des Landkreises versehen werden. Dies würde neben dem großen Beitrag zum Umweltschutz auch noch für einen zusätzlichen Werbeeffekt für unseren Landkreis Roth sorgen.

Wer sich im Stadtgebiet Roth oder den zugehörigen Ortsteilen für eine Teilnahme interessiert, kann sich bis zum 30. Mai 2018 direkt an die Stadtverwaltung Roth unter 09171/848-511 oder per E-Mail an veranstaltungen(@)stadt-roth.de wenden und wird dort mit den wichtigsten Informationen versorgt.

Weitere Informationen zum RECUP-Konzept sind auch unter www.recup.de zu finden.

Informationsunterlagen:
Anmeldeformular für die Teilnahme im Landkreis Roth
Welche Kosten entstehen für die RECUP-Partner?