Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Schloss Ratibor
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Aktuelles
Autor: Melina Laumer

Blick hinter die Kulissen

Nicht über die Wirtschaft, sondern mit ihr zu reden, ist das erklärte Ziel von Bürgermeister Ralph Edelhäußer. Daher lädt er die Mitglieder des Stadtrates und die Amtsleitungen der Stadtverwaltung in regelmäßigen Abständen zu entsprechenden Betriebsbesichtigungen ein.

Das Unternehmen, das sich im letzten Jahrzehnt mit den meisten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Roth angesiedelt hat, ist die Richard Bergner Elektroarmaturen GmbH & Co. KG, welche im über lange Jahre leerstehenden bzw. nur teilweise genutzten Gebäude des ehemaligen Mitsubishi-Auslieferungslagers im Gewerbegebiet II eine neue Bleibe gefunden hat.

Mittlerweile arbeiten dort knapp 150 Fachkräfte. Der Hauptsitz der RIBE-Gruppe ist bekanntlich Schwabach. Mit insgesamt fast 1.400 Mitarbeitern wird in den Geschäftsfeldern Verbindungstechnik, technische Federn, Anlagentechnik und - eben am Standort Roth - Elektroarmaturen ein Gesamtumsatz von über 190 Millionen Euro erwirtschaftet.

2015 erfolgte der Erwerb der Rother Bestandsimmobilie. Der Investitionsplan umfasst(e) mehrere Millionen Euro. Im Rother Werk werden im Zweischicht-Betrieb beispielsweise Hochspannungsarmaturen für die Stromversorger und Fahrleitungsarmaturen für internationale Bahnfirmen produziert.

Neben den beiden RIBE-Gesellschaftern und -Geschäftsführern Frank A. Bergner und Thomas Dann standen der Geschäftsführer für den Bereich Elektroarmaturen, Dr. Andreas Olbrich, der Produktionsleiter Martin Fritz und der Logistikleiter Richard Luxenburger den 15 interessierten Teilnehmern aus der Kommunalpolitik und der Verwaltung für entsprechende Fragen zur Verfügung. Unisono zeigte sich die Geschäftsführung vom Standort Roth überzeugt und dankte für die gute Zusammenarbeit.

Artikel vom 03.04.2018