Aktuelles: Stadt Roth

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Schloss Ratibor
Winter Schlosshof

Hauptbereich

Aktuelles
Autor: Melanie Hanker

Führerschein gegen Mobicard

Senioren tauschen Führerschein gegen Mobicard

Die Reaktionsfähigkeit lässt nach oder es wird krankheitsbedingt auf das Autofahren ganz verzichtet. Die Entscheidung, den Führerschein tatsächlich abzugeben und auf den öffentlichen Personennahverkehr umzusteigen, fällt jedoch vielen Betroffenen nicht leicht. Dies will die Stadt Roth ändern und kommt den Führerscheininhabern mit einem neuen Angebot entgegen: „Führerschein gegen Mobicard“ lautet die Devise. 

Im Haupt- und Finanzausschuss vom 14. Juni 2016 wurde einstimmig beschlossen, dass Rother Bürgerinnen und Bürger ab sofort die Möglichkeit haben, bei einem freiwilligen und endgültigen Verzicht auf die Fahrerlaubnis den öffentlichen Nahverkehr für einen bestimmten Zeitraum kostenfrei zu nutzen. Dabei kann zwischen einer 9-Uhr-Mobicard der Tarifstufe 1 für den Stadtverkehr Roth über ein ganzes Jahr hinweg, d.h. für 12 Monate, oder einer 9-Uhr-Mobicard für den Gesamtraum des Verkehrsverbundes über vier Monate gewählt werden.  

Ulrike Loreck, Ingeburg Muranka, Marga Maurer, Klaus Loreck, Erika Böhnisch und Angelika Kaiser aus Roth sind bereits stolze Besitzer einer Mobicard und freuen sich über die neu gewonnene Mobilität. „Die Hoffnung besteht natürlich darin, dass sich die „Umsteiger“ an das Busfahren gewöhnen und auch langfristig die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen“, wie Sabine Kohlbauer als Vertreterin der Röhler Stadt Bus GmbH erklärt, die das Projekt gemeinsam mit der Stadt Roth umsetzt. 

Die Stadt Roth lässt sich die Aktion vorerst rund 4000 Euro kosten. Dabei gilt laut Bürgermeister und Impulsgeber der Initiative Ralph Edelhäußer das Windhundprinzip: „Wer zuerst kommt, mahlt zuerst“. Sollte das geplante Budget allerdings vor Ende des Jahres aufgebraucht sein, dann werde man zusammen mit dem Stadtrat für weitere Anfragen auch eine Lösung finden, versicherte Edelhäußer. Wer sich grundsätzlich für das Angebot interessiert, kann sich unter der Telefonnummer 09171/848-310 direkt an das Ordnungsamt der Stadt Roth wenden und wird dort auch gerne über das weitere Vorgehen diesbezüglich informiert. 

Weitere Informationen finden Sie hier: Führerschein gegen Mobicard 

Die Stadtverwaltung Roth bedankt sich in diesem Zusammenhang sehr herzlich bei Fritz Meier vom Wohnstift Augustinum in seiner Funktion als Mitglied des Seniorenbeirates für die Unterstützung dieses Projektes. 

Hier finden Sie den Zeitungsbericht in der Roth-Hilpoltsteiner Volkszeitung vom 04. August 2016.  

v.l.n.r.: Fritz Meier (Stiftsbeiratsvorsitzender), Ulrike Loreck, Ingeburg Muranka, Marga Maurer, Ralph Edelhäußer (Erster Bürgermeister Stadt Roth), Klaus Loreck, Erika Böhnisch und Angelika Kaiser, Sabine Kohlbauer (Röhler Stadt Bus GmbH), Roland Hitschfel (Leiter des Ordnungsamtes der Stadt Roth)
v.l.n.r.: Fritz Meier (Stiftsbeiratsvorsitzender), Ulrike Loreck, Ingeburg Muranka, Marga Maurer, Ralph Edelhäußer (Erster Bürgermeister Stadt Roth), Klaus Loreck, Erika Böhnisch und Angelika Kaiser, Sabine Kohlbauer (Röhler Stadt Bus GmbH), Roland Hitschfel (Leiter des Ordnungsamtes der Stadt Roth)
Artikel vom 05.08.2016