Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Schloss Ratibor
Herbst
Winter Schlosshof
Aktuelles
Autor: Melina Laumer

Neue Werkstraße in Pfaffenhofen verdient bis Ende des Jahren ihren Namen

Entwurfsplanung für die Neue Werkstraße
Entwurfsplanung für die Neue Werkstraße

Seit Jahren setzt man sich mit der Erschließung des Gebietes um die Neue Werkstraße Pfaffenhofen auseinander. Es wurde geplant, mit den Anliegern abgestimmt, die Planung wieder verworfen, neu geplant und wieder mit den Anliegern abgestimmt und letztendlich jetzt am 30. Januar 2018 die Umsetzung im Stadtrat beschlossen.

Alles fing mit dem Bebauungsplan  bzw. mit der beantragten Bebauungsplanänderung an: Es wurde einem Anliegerantrag zur Herausnahme von Bauflächen von Seiten des Stadtrats entsprochen. So wurden die Flächen für die Verteilung der Erschließungskosten verringert. Berücksichtigt man die durchaus üppigen Erschließungsbreiten im Bebauungsplan, ist der Unmut der verbliebenen Anliegerflächen bzw. Anlieger durchaus nachvollziehbar.

Die Stadtverwaltung reduzierte die Erschließungsbreiten und nahm einen ersten Anlauf mit der Vorstellung des Straßenbauentwurfs im Bauausschuss im Juni 2015. Zuvor wurde am 28. Mai 2015 eine Informationsveranstaltung für die Anlieger in Pfaffenhofen abgehalten. Da die finanzielle Belastung für die Anlieger immer noch sehr hoch ausfiel, wurde dem Anliegerprotest nachgegeben und der Straßenausbauentwurf durch die Verwaltung im Hinblick auf eine Kostenoptimierung ohne Einschränkungen der Funktionalität geprüft.

Zwischenzeitlich wurde mit der Kanalverlegung ein Teil der Erschließung vorgenommen. Der nun in der Januar-Sitzung des Stadtrats vorgestellte überarbeitete Plan fand nicht nur die Zustimmung der Stadträte, sondern auch die der Anlieger, die am 4. Dezember 2017 vorab informiert wurden. Der lange Werdegang der Ausbauplanung hat die Stadtverwaltung intensiv beschäftigt, aber mit einer Einsparung von rund 140.000 Euro hat sich der Aufwand für die Anlieger gelohnt. Im Frühjahr sollen die Ausbauarbeiten vergeben werden und der Straßenbau sobald wie möglich beginnen, um die Staubpiste möglichst schnell der Vergangenheit angehören zu lassen.

Artikel vom 02.03.2018