Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Schloss Ratibor
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Aktuelles
Autor: Anke Freiman

Kulturfabrik-Programm im März

Lizzy Aumeier und Die weißen Lilien
Lizzy Aumeier und Die weißen Lilien

Lachen ist auch nach den narrischen Zeiten ab Aschermittwoch erlaubt, und es darf auch gefeiert werden, vor allem wenn es sich um die Begrüßung des Frühlings handelt:

In der Kulturfabrik Roth gibt es dazu viele Gelegenheiten. Gleich am Freitag, 23. Februar beim Kabarettabend mit dem Bairisch Diatonischen Jodelwahnsinn. Bei diesem war die Volksmusik schon immer in – aber immer in ihrer anarchischen Variante. Deshalb können Jodelwahnsinn-Gründer Otto Göttler und seine Kollegen auch alles, vom Landler bis zum Rap. Angepasst war die bayerische Musikkabarettgruppe, die es seit über 30 Jahren gibt, eh noch nie. Auch in der neuen Besetzung mit den Allroundmusikern Wolfgang Neumann und Petra Amasreiter. Akustische und elektrische Gitarren, Ukulele, Mandoline und Zither, Geige, Tuba und Blockflöte, ingende Säge und natürlich die namensgebende diatonische Ziach – eine faszinierende Instrumentierung, die sofort Festzeltstimmung aufkommen lässt. Doch nur im ersten Moment, denn schnell wird klar: Beim Jodelwahnsinn ist mehr als Gaudi angesagt, hier geht’s zur Sache, politisch, frech und aufmüpfig. Aber immer musikalisch virtuos verpackt. Nur so ist er zu ertragen, der Weltschmerz. Mit einem Funken Humor und einem lodernden musikalischen Riesenfeuerwerk. Bairisch Diatonischer Jodelwahnsinn: Der Name ist eben Programm.

Trübe Stimmung ade

„Erlaubt ist, was gefällt“ heißt es auch beim Rother Poetry Slam, der tags zuvor, 22. Februar stattfindet. Längst sind die aktuellen Helden der Dichtung vom kleinen Keller der Neunzigerjahre auf die großen Bühnen gezogen. Auch zum Slam in der Kulturfabrik pilgern zu jeder Ausgabe mehr und mehr Begeisterte. Um die trübe Stimmung der dunklen Jahreszeit zu vertreiben, ist der keltische Klangkosmos wie geschaffen. So ist das wohl bekannteste Folkfestival des Landes, das Irish Spring Festival, auch in seiner 18. Ausgabe das bewährteste Rezept gegen den Winterblues. Am Montag, 26. Februar werden drei Bands mit schwungvollen Tanzrhythmen, gesungenen Balladen, Traditionellem genauso wie mit zeitgemäß gefärbten Folkpop ihr großes Publikum sicherlich wieder zu begeistern wissen.

Ebensolch große Begeisterung erweckt hierzulande seit etlichen Jahren das Chiemgauer Volkstheater, eines der erfolgreichsten Fernseh- und Tourneetheater, das auch regelmäßig in Roth gastiert. Am Freitag, 2. März ist der Dreiakter „Der Kartlbauer“ unter der Regie der Volkstheater-Chefin Mona Freiberg, die auch selbst auf der Bühne steht, zu sehen. Im ländlichen Schwank dreht sich alles um den Jungbauern Martin Kirchbauer, gespielt von Publikumsliebling Tom Mandl, der aus Liebeskummer dem „Kartln“ verfallen ist, beinahe Haus und Hof verspielt und darüber hinaus gar noch eine hässliche Großbauerstochter (Simona Mai) ehelichen soll. Gottseidank sind da noch Martins Schwester (Kristina Helfrich), Knecht Gustl (Max Held) und die hübsche Aushilfe Christl (Nicola Pendelin).

Bayerns einziges Damensalonorchester

Bayerns einziges Damensalonorchester wurde von der Oberpfälzer Kabarettistin Lizzy Aumeier mit dem Namen „Lilienweiß“ gegründet. Jetzt treten die vier studierten Musikerinnen zusammen mit der ausgezeichneten Kontrabassistin Lizzy Aumeier als „Die Weißen Lilien“ auf, ein einzigartiges Damenorchester, das nicht nur wunderbar virtuos spielt, sondern auch die Geheimnisse weiblicher Legenden kennt. Eingebettet in die schönsten Melodien der Salonmusik erfährt man am Samstag, 3. März Neuigkeiten und Gerüchte über Mata Hari, Marie Curie, Marie-Antoinette und Zarah Leander. Die Damen ein bieten ein einzigartiges Spektakel mit großartiger Musik, Situationskomik und vielen Überraschungen.

Ausverkauft

Die Sparringsrunde von Michael Mittermeiers „Lucky Punch“ am 27. Februar ist ausverkauft. Ebenso der Auftritt von Monika Gruber am 8. März in der Mehrzweckhalle Roth.

Rother Bluestage

Von 17. bis 25. März 2018 finden die 27. Rother Bluestage statt. Die Bandbreite des Festivals, das sicherlich wieder viele Musikbegeisterte weit über die Region in die Kreisstadt Roth südlich von Nürnberg ziehen wird, ist so groß wie nie. Für eine Woche voll sattem Rhythm’n’Blues, knackigem Funk, Retro- bis zukunftsweisendem Bluesrock und geschmeidigem Soul stehen Maceo Parker, Savoy Brown, Naturally 7, Henrik Freischlader, Jesper Munk, Dr. Feelgood, Electro Deluxe, Sari Schorr, San2 & His Soul Patrol, Danny Bryant & Big Band, Ralph de Jongh, Andi Valandi, Karin Rabhansl und das Chamber Blues Trio in der Kulturfabrik und den Nebenbühnen Gasthaus Linde, Galaxy Bar Lounge und, zum ersten Mal, im Schwanensaal.

Karten für alle Veranstaltungen (ausgenommen für Michael Mittermeier und Monika Gruber) sind an den bekannten Vorverkaufsstellen, online auf kulturfabrik.de/eventim.de und an der Abendkasse (ausgenommen die Veranstaltung ist ausverkauft) zu erwerben. ZAC-Rabatt auf alle Bluestage-Konzerte ausgenommen Maceo Parker (24. März 2018) gewähren die Vorverkaufsstellen der Nürnberger Nachrichten und ihrer Heimatzeitungen.

Fragen zum Vorverkauf werden gerne unter 09171 848-714 beantwortet.

Artikel vom 15.02.2018