Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Schloss Ratibor
Aktuelles
Autor: Melanie Hanker
Artikel vom 08.01.2018

Die Einführungsklasse, das verkannte Erfolgsmodell

Quelle: wikipedia

Ende Juni finden an den bayerischen Realschulen die Abschlussprüfungen statt. Auch an unserer benachbarten Realschule feiern die, die daran teilgenommen haben, immer ausgiebig, dass sie den Prüfungsstress erst einmal hinter sich haben. Doch: Was kommt jetzt? Ausbildung? FOS? Es lohnt sich durchaus bei den Überlegungen für die Zukunft einen Blick auf das Gebäude gegenüber, das Gymnasium Roth, zu werfen, denn dort gibt es die Möglichkeit, einen Kurs einzuschlagen, der alle Wege offenlässt, nämlich die Einführungsklasse, die in drei Schuljahren direkt zur Allgemeinen Hochschulreife führt.

Sicher, es ist ein Weg, den nur die einschlagen sollten, die an der Realschule, der Wirtschaftsschule oder in der M10-Klasse der Mittelschule zu den "Top Twenty" gehörten, aber es gibt keine Notengrenzen wie an der FOS, und es gibt keine Probezeit! Anders als an der FOS hat man ein ganzes Schuljahr Zeit, sich einzuleben, Lücken zu schließen und sich - so wie alle Schülerinnen und Schüler der 10. Klasse am Gymnasium - an das Oberstufenniveau zu gewöhnen, was viel Druck wegnimmt und mehr Konzentration auf den Lernstoff zulässt. Die Tatsache, dass man bisher eventuell kein Französisch hatte, ist kein Problem: Die Einführungsklasse gibt es sowohl für Absolventen mit als auch ohne Französisch, denn es wird Anfangsunterricht und Fortgeschrittenenunterricht in der für die Allgemeine Hochschulreife geforderten 2. Fremdsprache erteilt.

Ausschlaggebend für die Aufnahme in die Einführungsklasse ist ein pädagogisches Gutachten der Schule, an welcher der Mittlere Schulabschluss erworben wurde, das die Eignung für den Bildungsweg am Gymnasium bestätigt. Dies ist eine Beurteilung, die viele Realschüler eigentlich schon am Ende der Grundschulzeit erhalten haben, dann aber doch den Bildungsweg an der Realschule wählten. Entscheidend für diese Eignung sind besonders Leistungsbereitschaft und Freude am Lernen und Erforschen.

Eines haben, das zeigen die Erfahrungen des Rother Gymnasiums deutlich, die Absolventen des Mittleren Schulabschlusses ihren Altersgenossen am Gymnasium voraus: Sie haben sich schon einmal in einer Abschlussprüfung bewiesen. Sie sind hochmotiviert und wissen, was sie wollen. Das schlägt sich in den Abiturergebnissen nieder. Regelmäßig gehören viele zur Spitzengruppe der Abiturienten. Und: Alle, die über die Einführungsklasse zum Abitur kommen, haben, so wie alle unsere Absolventen, die beste Ausgangsposition bezüglich eines Studiums, denn Untersuchungen belegen, dass die Studienabbrecherquote bei den Absolventen des Gymnasiums weit geringer ist als bei Studierenden, die ihre Hochschulberechtigung auf anderen Wegen erworben haben.

Aber lassen wir doch die zu Wort kommen, die im letzten Schuljahr die Einführungsklasse besucht haben. Wo sehen sie den größten Unterschied zur bisher besuchten Schule? Die einhellige Meinung ist: Denken und Verständnis werden in ganz besonderem Maße gefordert. Eine Schülerin drückt es so aus: „Es wird mehr ins Detail gegangen, […] es geht wirklich um Verständnis und dass man mal weiterdenkt.“, also um Fähigkeiten, die im Studium und im Berufsleben gefordert werden. Physik, so die allgemeine Meinung, stellte in diesem Jahr die größte Herausforderung dar, während in Fächern wie Geschichte, Sozialkunde und Wirtschaft, aber auch Deutsch, Bekanntes wiederholt und vertieft wurde. Aufgaben, die eine Transferleistung verlangen, machten anfangs die größten Probleme, aber in der Einführungsklasse ist genug Zeit, um sich daran zu gewöhnen – anders als an der FOS, wie eine Schülerin bemerkt, sie schätzt das „positive Lernklima“ und die Tatsache, dass alle motiviert sind, das Abi zu machen, und ist sich sicher „dass alle Lehrer uns dabei helfen“. Deshalb ist die Antwort auf die Frage, ob sie diesen Schritt ans Gymnasium noch einmal machen würden, ein einhelliges Ja. Stellvertretend soll dafür die Aussage eines Schülers angeführt werden, der nach diesem Jahr das Resümee zieht, der Aufwand für einen höheren Schulabschluss sei einfacher als gedacht zu bewältigen, mit dem unschätzbaren Vorteil, dass dem Absolventen des Gymnasiums doch mehr Möglichkeiten offenstehen.

Was raten nun die Schülerinnen und Schüler, welche die Einführungsklasse besucht haben, Interessierten, um am Gymnasium erfolgreich zu sein: „Eine gute Arbeitseinstellung ist wichtig. Wer an der Realschule schon gut gelernt hat, wird auf dem Gym kein Problem haben“, mit der beruhigenden Bemerkung „Man sollte sich keinen Stress machen, dass man mit dem Stoff nicht mitkommt. Es wird alles gut erklärt“. Natürlich muss man „motiviert sein, dranbleiben und sollte die Zeit nutzen, um Lücken zu schließen“. Aber, wer „offen für Neues ist“, eine positive Einstellung hat, der wird „zwar um das Lernen nicht herumkommen“, aber auch Erfolge sehen. So wie alle unsere Schülerinnen und Schüler aus der Einführungsklasse, die jetzt die gymnasiale Oberstufe besuchen.

Interessenten an der Einführungsklasse sollten sich die folgenden Termine vormerken: Am Dienstag, 20. Februar findet ab 19 Uhr im Gymnasium Roth ein Infoabend statt und am Dienstag, 27. Februar kann bei einem Schnuppertag in der jetzigen Einführungsklasse Unterricht „live“ miterlebt werden. Voranmeldungen nimmt das Gymnasium Roth bis zum 9. März 2018 entgegen; die dazu erforderlichen Formblätter finden Sie auf der Homepage des Gymnasiums unter dem Link „Gymnasium“, Unterpunkt „Einführungsklasse“. Die endgültige Anmeldung für die Einführungsklasse im Schuljahr 2018/19 erfolgt vom 23. bis 25. Juli 2018 in der Zeit zwischen 9 und 15 Uhr, spätestens jedoch bis Ende der ersten Woche nach Beginn der Sommerferien. Auch Schüler/innen, die sich im März nicht vorangemeldet haben, können selbstverständlich kommen. Mitzubringen sind das Abschlusszeugnis, das den Mittleren Schulabschluss im Schuljahr 2017/18 nachweist und das pädagogische Gutachten.

Für weitere Informationen und Fragen stehen Ihnen gerne die Beratungslehrerin, Frau StDin Mutschler, und Frau StDin Büttner-Germaschewski aus der Schulleitung (Telefon 09171/968460) zur Verfügung.