Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Schloss Ratibor
Aktuelles
Autor: Melanie Hanker
Artikel vom 27.09.2016

Ältestes kommunales Ehrenamt in Bayern

Nach mehrjähriger Pause trafen sich die Feldgeschworenen der Stadt Roth und ihrer Ortsteile auf Einladung von Bürgermeister Ralph Edelhäußer zu einem gemeinsamen Erfahrungsaustausch in den Ratsstuben des Schlosses Ratibor. Neben den erschienenen Feldgeschworenen nahmen auch Manfred Kerl vom Amt für Digitalisierung, Breitband und Vermessung Schwabach sowie Mitarbeiter der Stadtverwaltung teil.

Bürgermeister Edelhäußer ging in seiner Begrüßungsrede auf die Jahrhunderte währende Geschichte von Feldgeschworenen ein, die bis heute andauert. Grundstücke abmarken, neue Endpunkte markieren, gefährdete Grenzsteine bergen, alte erneuern: Das sind die Hauptaufgaben der „Siebener“, wie die Feldgeschworenen im Volksmund auch bezeichnet werden. Bürgermeister Ralph Edelhäußer würdigte die Zusammenarbeit mit den Feldgeschworenen im Stadtgebiet Roth als „gut eingespielt und vertrauensvoll“. Deren oft lebenslange Erfahrung sei ein nicht zu unterschätzender Beitrag für die Kommune. Die Sicherung von Eigentum an Grund und Boden hat von jeher auch eine immaterielle, psychologische Komponente“, betonten Bürgermeister Edelhäußer sowie auch Herr Kerl, Feldgeschworene spielten dabei die entscheidende Rolle als Mittler. Weiterhin leisteten die Männer durch ihr Ansehen und Vertrauen in der Bevölkerung einen großen Beitrag zum positiven Bild der Stadt.

Im anschließenden gemütlichen Teil fand ein reger Erfahrungsaustausch statt.