Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Schloss Ratibor
Winter Schlosshof
Aktuelles
Autor: Mark Bartholl

Neu auf dem Mittwochsmarkt – Die kleine Schleckerei

Herr Edelhäußer heißt die kleine Schleckerei auf dem Marktplatz willkommen. Von Links: Alfred Götz, Manuela Farnbacher, Michelle Zabold und Ralph Edelhäußer
Der Erste Bürgermeister von Roth begrüßt „Die kleine Schleckerei“, das neuste Mitglied der Rother Marktfamilie.
Von Links: Alfred Götz, Manuela Farnbacher, Michelle Zabold und Ralph Edelhäußer
Vor der kleinen weißen APE in fränkischem Design stehen Alfred Götz, Manuela Farnbacher, Michelle Zabold und Ralph Edelhäußer
Immer mit dabei: die kleine weiße APE in fränkischem Design
Von Links: Alfred Götz, Manuela Farnbacher, Michelle Zabold und Ralph Edelhäußer

Der Rother Mittwochsmarkt wächst weiter. Am 3. April 2019 feierte am Marktplatz „Die kleine Schleckerei“ Premiere als neuer Marktteilnehmer. Ab sofort kommt das Team um die Inhaberin Manuela Farnbacher und ihrem Lebensgefährten Alfred Götz jeden Mittwoch mit einem breiten Angebot aus Brotspezialitäten, Semmeln und Süßspeisen, hergestellt nach alter Bäckertradition, in die Kreisstadt. Zu erkennen ist „Die kleine Schleckerei“ an der kleinen weißen Piaggio APE, gehalten im fränkischen Design.

Qualitätsbewusste Kunden des Rother Mittwochsmarktes können sich ab sofort über ein neues Highlight freuen: Der in Schwabach beheimatete Bäcker ist das neueste Mitglied der Rother Marktfamilie, die durch die Deutsche Marktgilde eG bzw. Sabine Schirmer als der verantwortlichen Marktleitung koordiniert wird. Sie war es auch, die den Kontakt zur kleinen Schleckerei hergestellt hatte.

Der gelernte Bäckermeister und Konditor Alfred Götz produziert in bester Handwerksart hochwertige Brote wie z. B. Walnuss- oder Kellerbierbrot, Brötchen und Süßwaren u. a. aus alten und sortenreinen Getreidesorten. Unterstützt wird er dabei von seiner Partnerin Manuela, die „das besondere Geschmackserlebnis“ hervorhebt, „das auch viele Allergiker begeistert.“ Und begeistert war auch die junge Praktikantin Michelle Zabold vom ersten, sehr gut besuchten und auch wirtschaftlich erfolgreichen Tag am Rother Marktplatz.

Der außergewöhnliche Geschmack und die hohe Qualität der Produkte liegen unter anderem auch am sogenannten "Clean Label": Dieses verspricht, dass die Bäckerei ohne gehärtete Fette, Gentechnik, Aromastoffe und Geschmacksverstärker auskommt. Wer sich davon überzeugen möchte, kann sich selbst ein Bild von der 2015 gestarteten und für jeden einsehbaren Backstube in Schwabach machen. „Auf unsere Qualität und die hohe Transparenz in unser Produktion sind wir besonders stolz“, so Alfred Götz weiter.

Stolz ist er auch auf die Innovationskraft des noch relativ jungen Unternehmens, denn nicht nur die zugrunde gelegten Rezepte sind etwas ganz Besonderes. Vielmehr stellte der kleine Bäckerbetrieb im vergangenen Jahr den weltweit ersten "Lebkuchenautomaten" auf, der daraufhin vor wenigen Monaten auf großes Medieninteresse stieß. Die Idee war so erfolgreich, dass „wir teilweise Probleme hatten, den Automaten schnell genug wieder neu zu bestücken“, so Manuela Farnbacher freudig. Und für den anstehenden Sommer 2019 sind noch weitere Produktangebote im Automaten geplant. So kann man auch außerhalb der Öffnungszeiten schnell und unkompliziert an Brote, Nussecken und an viele andere kleine Leckereien bzw. "Schleckereien" kommen. Und wer weiß, vielleicht steht so ein "Spezialitätenautomat" auch einmal in Roth. Einen ersten Ideenaustausch hat es hierzu bereits gegeben.

Artikel vom 17.04.2019