Aktuelles: Stadt Roth

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Schloss Ratibor
Winter Schlosshof

Hauptbereich

Aktuelles
Autor: Anke Freiman

Roth im Festivalfieber

Logo 28. Rother Bluestage

Jedes Frühjahr treffen sich in der mittelfränkischen Kreisstadt Roth Bluesfans und Musikbegeisterte von überall her zu den Rother Bluestagen. In Kürze startet die 28. Ausgabe des bekannten Musikfestivals.

Von 29. März bis 7. April 2019 sind Musiker und Bands wie Walter Trout, Mike Zito, Jake La Botz, Jane Lee Hooker aus den USA, die MF Robots aus Großbritannien, Nina Attal aus Frankreich, Andrew Strong aus Irland und Andreas Kümmert und viele weitere aus dem gesamten Bundesgebiet im beschaulichen Roth live zu erleben. Die Verlockungen sind groß, für jeden gibt es das richtige Liveerlebnis. Tiefer Blues, lodernder Bluesrock, ein heißer Mix aus Funk, Soul und R’n‘B, moderner Country-Twang und melodiöser Folk – mal Gitarren-glitzernd, mal handfest-rockig, mal lässig-leicht, mal betörend-groovig. Headliner Walter Trout kommt extra zum Eröffnungskonzert am 29. März angereist. Vor kurzem wurde bekannt, dass ihn sein Sohn, Gitarrist Jon Trout begleitet, was der Show nochmal einen zusätzlichen Kick gibt. Beim Ticketkauf sollte man schnell sein. Nur mehr vereinzelte Restkarten gibt es für Andrew Strong & Andreas Kümmert am nächsten Tag.

Am Eröffnungswochenende ist zuhause bleiben fast unmöglich: Am 31. März spielt Nina Attal in der Kulturfabrik. Bei uns nahezu noch ein Geheimtipp, ist die Französin in ihrer Heimat bereits ein Superstar. Mit Gitarre und High Heels brachte sie frischen Wind in die Szene. Live ist Attal ein Orkan. Dass sie vom Mississippi-Delta-Blues und Künstlern wie B. B. King, Sharon Jones, Prince und Lenny Kravitz beeinflusst ist, wird schnell klar, wenn sie in die Saiten haut. Sie ist kreativ und frei, huldigt dem Rhythm’n’Blues, hat keine Angst vor einem Flirt mit Black Music oder Pop. Bei ihrem Bluestage-Auftritt hat sie aber vor allem den Blues fest im Blick.

Headliner Mike Zito aus Texas ist für seinen straighten Bluesrock bekannt, hat aber jetzt ein erstklassiges Bluesalbum eingespielt, das zu seinem neuem Leben ohne Suchtprobleme, seinem „First Class Life“, passt wie die Faust aufs Auge. In seinen neuen Bluessongs schwingt dennoch auch immer ein Hauch Texassound mit, live nachzuprüfen am 4. April, wenn er den Southern-Rock-Gitarristen Jeremiah Johnson dabei hat.

Genau der richtige Einstieg für das Wochenendvergnügen zur zweiten Bluestage-Hälfte ist am 5. April das Doppel von Vanja Sky und den fünf New Yorker Blues-Punkerinnen von Jane Lee Hooker. Von den wilden Frauen geht es nahtlos zur Vintage American Blues Night am 6. April, an der Nashville auf Nürnberg trifft. Jake La Botz, Schauspieler („Rambo“) und Musiker, von Chicago über Los Angeles in Nashville gelandet, lässt zusammen mit den Bela-B-Freunden Smokestack Lightin‘ eine zeitlose Kombination aus Delta-Blues, Americana, Country, Gospel und Rock’n’Roll hören. Nicht nur Schauspieler Steve Buscemi ist ein großer Fan.

Zu den Highlights der diesjährigen Bluestage zählen auch die MF Robots, deren Musik eine heiße, absolut tanzbare Mischung aus Funk, Soul und R’n’B ist. MF Robots ist die neue Band von Jan Kincaid, Gründer der international bekannten Brand New Heavies. Im Mittelpunkt steht Sängerin Dawns Joseph, die sich stimmlich an Anita Baker und Gladys Knight orientiert. Die MF Robots haben bereits die Lenny-Kravitz-Fans für sich begeistert, als sie den Superstar auf dessen Tour supporteten. Jetzt ist Roth am 7. April zum Bluestage-Abschluss dran.

Mit besonderen Stimmen und einem Sound, dem man sich gar nicht entziehen kann, warten auch die weiteren Bluestage-Acts auf: allen voran Big Daddy Wilson (3. April, Kulturfabrik), Wally & Ami Warning (2. April, Schwanensaal), Muddy What? (3. April, Galaxy Bar Lounge), Larry Garner & Norman Beaker Band (4. April, Galaxy Bar Lounge) und die Zed Mitchell Band (6. April, Schwanensaal).

Karten sind an den bekannten Vorverkaufsstellen sowie über www.bluestage.de und www.kulturfabrik.de auf www.eventim.de erhältlich. Für Andrew Strong & Andreas Kümmert gibt es nur mehr vereinzelt Restkarten.

Alle Fragen zum Vorverkauf werden gerne in der Kulturfabrik unter 09171 848-714 beantwortet. Weitere Informationen zu Programm, Orte, Anfahrt, Ticketkauf auch auf www.bluestage.de

Artikel vom 19.03.2019