Aktuelles: Stadt Roth

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Schloss Ratibor
Winter Schlosshof

Hauptbereich

Aktuelles
Autor: Carina Zachmann

Patchworkgruppe näht Masken für die Stadtverwaltung

Erster Bürgermeister Ralph Edelhäußer und engagierte Näherin Petra Klinger bei der Übergabe der neuen Mundschutzmasken.
Erster Bürgermeister Ralph Edelhäußer und engagierte Näherin Petra Klinger bei der Übergabe der neuen Mundschutzmasken.

Die Patchworkgruppe der Stadt Roth, unter der Leitung von Lieselotte Fink, hat sich angeboten, für die Rother Stadtverwaltung kostenlos 600 wiederverwendbare Masken zu nähen. Dreizehn Näherinnen arbeiteten rund zwei Wochen daran, vierzig Meter Stoff und eintausend Meter Bänder in Mundschutzmasken zu verwandeln.

Die Materialkosten von rund 440 Euro wurden von der Stadt Roth übernommen. Um den lokalen Einzelhandel zu unterstützen, wurde das benötigte Material bei Renate Sauerhammer „Der Stoffladen & Die Handarbeitsstube“ gekauft. Die Mundschutzmasken werden nun an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung verteilt, um sich bei Öffnung des Rathauses und dessen Außenstellen an die geltenden Hygienevorschriften halten zu können. Auch der Stadtbauhof und die Kläranlage haben eine Lieferung der bunten Masken erhalten. Als kleines, symbolisches Dankeschön für das Nähen der Mundschutzmasken ließ Ralph Edelhäußer, Erster Bürgermeister der Stadt Roth, den fleißigen Näherinnen die beliebten „ROTH-Schecks“ zukommen. Diese können derzeit bei 43 Akzeptanzsstellen in Roth, egal ob im Handel, in der Gastronomie, beim Handwerk oder für Dienstleistungen, eingelöst werden. „Ich bin den Näherinnen der Patchworkgruppe überaus dankbar, dass sich alle die zeitaufwändige Arbeit gemacht haben, um unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stadt den unverzichtbaren Schutz zur Verfügung zu stellen“, erklärt Ralph Edelhäußer.

 

Artikel vom 06.05.2020