Aktuelles: Stadt Roth

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Schloss Ratibor
Winter Schlosshof

Hauptbereich

Aktuelles
Autor: Viola De Geare

Neuer ROTHSCHECK vorgestellt

Die Kreisstadt Roth hat ein neues Zahlungsmittel: Der neue ROTHSCHECK ist ab Donnerstag, 28. November 2019, mit den Beträgen 10 und 22 Euro erhältlich und kann dann bei derzeit 36 Rother Gewerbetreibenden eingelöst werden. Er soll dafür sorgen, dass mehr Kaufkraft in der Stadt bleibt.

Die Vorstellung des neuen Rothschecks
Sebastian Köppl vom Verein Kreis-Metropole Roth e. V. und Stadtmarketing-Beauftragter Mark Bartholl stellten gemeinsam mit Erstem Bürgermeister Ralph Edelhäußer und Rother Unternehmern den neuen ROTHSCHECK vor.

"Rother Währung"

Der ROTHSCHECK wird vom Verein Kreis-Metropole Roth e. V. in Zusammenarbeit mit dem Stadtmarketing der Stadt Roth aufgelegt und geht auf die Initiative von Bürgerin Hildegard Schiexl und Geschäftsfrau Doris Rotter, Inhaberin des Nähzentrum Regner, zurück.

Er funktioniert genauso wie ein Gutschein, nur kann er nicht in nur einem Laden, sondern bei derzeit schon 36 Geschäften, Dienstleistern und Gastronomen in Roth eingelöst werden; weitere sollen noch hinzukommen. Die Schecks sind durch eine laufende Nummer und einen Hologramm-Sticker fälschungssicher gestaltet, so dass sie auch wirklich als eine Art „Rother Währung“ funktionieren.

Geschenk für Mitarbeiter

Kaufen kann man die ROTHSCHECKs bislang in der Buchhandlung Genniges, bei Foto Ganzmann und im Nähzentrum Regner. Sie sind in den Beträgen 10 Euro und 22 Euro erhältlich. Der Gutscheinwert ist dabei auch der Mindesteinkaufswert, eine Bar-Auszahlung, auch von Rest-Beträgen ist nicht möglich. Die Schnapszahl 22 Euro kommt daher, dass zwei Mal 22 also 44 Euro die monatliche Grenze ist, die Unternehmen ihren Angestellten schenken können, ohne dass das Geschenk als Geldwerter Vorteil versteuert werden muss. Stadtmarketing-Beauftragter Mark Bartholl und Kreis-Metropole-Vorsitzender Sebastian Köppl zählen hierbei auch auf die Rother Unternehmer als Käufer des Schecks, etwa als Weihnachtgeschenk oder kleinen Bonus für ihre Mitarbeiter. Einige Unternehmen haben sich der Initiative auch schon angeschlossen. Denn: Der ROTHSCHECK soll ein Instrument sein, um die Kaufkraft in Roth zu binden - damit das Geld der Rother auch ein Stück weit in der Stadt bleibt und Roth voran bringt.

Zum Start des Schecks verlost die Kreis-Metropole Roth e. V. übrigens im Rahmen des großen Weihnachtsgewinnspiels neben anderen Preisen ROTHSCHECKs im Wert von über 3.500 Euro.

Artikel vom 29.11.2019