Aktuelles: Stadt Roth

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Schloss Ratibor
Winter Schlosshof

Hauptbereich

Aktuelles
Autor: Anke Freiman

Vorverkauf 29. Rother Bluestage

Logo 29. Rother Bluestage

Das überregional bekannte Musikfestival Rother Bluestage findet nächstes Jahr von 21. bis 29. März 2020 statt. Es ist bereits die 29. Ausgabe des erfolgreichen Formats, das bei den Besuchern genauso wie bei den Künstlern seit langem einen guten Ruf hat. Jedes Frühjahr zieht es zahlreiche Musikbegeisterte von überall in die mittelfränkische Kreisstadt Roth nahe Nürnberg, um dort die handgemachte Musik zu feiern.

Für vier aufregende Hauptkonzerte von einigen aufregenden internationalen Musikerinnen und Musikern sind nun die Tickets im Vorverkauf erhältlich.

Einen kometenhaften Karrierestart legte die junge Bassistin Kinga Glyk aus Polen hin. Mit Glück hatte das weniger zu tun. Ihre große Musikalität und ihr Können am E-Bass brachten ihr Lobeshymnen vom „ZDF heute journal“ bis zum Deutschlandfunk und Begeisterungsstürme auf allen bekannten großen Festivals ein. Gerade hat die 22-Jährige ihr neues Album „Feelings“ bei Warner herausgebracht, auf dem sie mit nahezu irrwitzigem Bass-Slapping alles übertrifft, was man bisher von ihr kannte. Wenn dann auch noch der Rick-James-Kulthit „Superfreak“ anklingt, ist klar, dass der Spaß am Spiel über allem steht, gepaart mit der meisterlichen Beherrschung des Instruments. Bei ihrem Auftritt am ersten Bluestage-Wochenende, 22. März 2020 in der Kulturfabrik Roth, dem Veranstalter der Rother Bluestage, lässt sie sicherlich die Funken sprühen.

"Einer der besten Liveacts Österreichs“, meint das Hitradio Ö3 über den Wiener Norbert Schneider (26. März 2020, Kulturfabrik), der den Vienna Blues Award und wiederholt den Amadeus in der Kategorie „Blues“ gewann. Doch Blues, R'n'B und Soul ist nicht das alleinige musikalische Feld, auf dem sich der quicklebendige Sänger und Gitarrist auskennt. Er weiß eine Brücke zwischen verschiedenen Musikstilen zu schlagen. Es swingt, es groovt, es kommen ebenso Folk- wie Country-Elemente vor. Der Blues kommt zu Besuch, eine messerscharfe Brass-Section tanzt mit der Seele im Gänserndorfer Motown-Mix. Es lebt – und wie.

Einen exzellenten Ruf in der Bluesrock-Szene hat sich in den letzten zwei Jahrzehnten der Brite Aynsley Lister erspielt. Der 43-jährige Gitarrist, Sänger und Songwriter machte in dieser Zeit auch immer wieder einmal bei den Rother Bluestagen Station. Jetzt hat er ein Spitzenstück an Album veröffentlicht – ein kühnes, eingängiges Werk, eine Rückkehr zu seinen Wurzeln, roh und voller Energie. Und von der hat auch die 30-jährige Samantha Fish genügend. Die Gitarristin und Sängerin aus Kansas City treibt eine unerschöpfliche kreative Kraft an, die immer wieder neue, aufregende und genresprengende musikalische Blüten hervorbringt (Doppelkonzert, 27. März 2020, Kulturfabrik).

Dass die Abschlusskonzerte immer etwas Besonderes sind, ist bekannt. 2020 ist da keine Ausnahme. Er habe eine Stimme, für die es sich zu sterben lohne, urteilte die Times über ihn. Eric Bibb zählt mittlerweile zu den einflussreichsten Bluesmusikern weltweit. Am 29. März 2020 darf sich auch wieder das Rother Publikum von seinem samtweichen Organ betören lassen. Auf seinem neuen, in zwölf Studios weltweit aufgenommenen Album „Global Griot“ (dt. „Globaler Barde“) spannt Eric Bibb einen Bogen von Blues, Gospel, Folk, Reggae bis zu allen Stilen des afrikanischen Kontinents. Auf der Bühne ist und bleibt Eric Bibbs positive Ausstrahlung absolut unwiderstehlich. Begleitet wird er in Roth von Lamine Cissokho [Kora, voc], Christer Lyssarides [guit], dem in Jamaica verwurzelten Bassisten Neville Malcom und Schlagzeugikone Paul Robinson.

Karten für diese Konzerte der 29. Rother Bluestage 2020 sind an allen bekannten Vorverkaufsstellen und online zu haben. Alle Fragen zum Vorverkauf beantwortet das Büro der Kulturfabrik gerne unter 09171 848-714.

Artikel vom 15.11.2019