Veranstaltungskalender: Stadt Roth

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Hauptbereich

Veranstaltungskalender

Aufgrund der aktuellen Corona-Sicherheitslage kann es zu zahlreichen Veranstaltungsausfällen kommen. Wir bitten Sie, sich im Zweifelsfall bei den jeweiligen Veranstaltern zu erkundigen.

Bleiben Sie gesund,
Ihre Tourist-Information, 13.03.2020

_____________________________________________________________________________

Möchten Sie eine öffentliche Veranstaltung melden?

Mit diesem Formular können Sie kostenlos Termine für den Veranstaltungskalender der Stadt Roth melden. Alle Veranstaltungen werden vor Veröffentlichung redaktionell geprüft und erscheinen daher zeitlich verzögert im Internet. Ein Anspruch auf Veröffentlichung besteht nicht. Bitte beachten Sie, dass nur Veranstaltungen in der Stadt Roth und deren Ortsteile (bei Ausflügen ab Roth) aufgenommen werden können.

Allen Veranstaltern, die uns regelmäßig Veranstaltungen melden wollen, bieten wir einen Online-Zugang zu unserem Veranstaltungskalender an. Mit einem eigenen Account können Sie Ihre Veranstaltungen schnell und unkompliziert eingeben: Registrierung für Interneteingabe


Bitte beachten Sie hierzu die entsprechenden Datenschutzbestimmungen.

VERSCHOBEN: Sonderausstellung: Klaus Kohler – Kein Tag sei ohne Punkt und Strich

24.05.2020
10:00 Uhr bis 17:00 Uhr
Kostenpflichtig: Ja
Museum Schloss Ratibor
Museum Schloss Ratibor
Hauptstraße 1
91154 Roth
09171/848-533
Beschreibung der Veranstaltung:

2018 verstarb der Grafiker und Maler Künstler Klaus Kohler hochbetagt in Herrnsberg bei Greding, wo er seit 1978 mit seiner Frau zurückgezogen lebte und ein eigenwilliges künstlerisches Werk schuf. Er hinterließ eine große Menge an Kunstwerken und künstlerisch verarbeiteter Zeugnisse seines Lebens. Ein Leben, das ihn nach dem Kriegseinsatz im 2. Weltkrieg an die Kunstakademie in Berlin führte. Nach Weggang aus der DDR zog es ihn über München nach London und schließlich in die Lehrerwohnung der ehemaligen Dorfschule von Herrnsberg bei Greding. Hier führte er mit seiner Frau ein eremitisches Dasein und arbeitete an einem bemerkenswerten künstlerischen Kosmos. Gespeist aus der Welt von Märchen und Sagen sowie aus der genauen Beobachtung seiner Umwelt entwickelte er eine abstrahierte Formensprache, die auf eigentümliche Art fasziniert. Die Ausstellung erlaubt einen Einblick in die Welt eines der wohl originellsten Künstler unserer Region.