Veranstaltungskalender: Stadt Roth

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Hauptbereich

Veranstaltungskalender

Aufgrund der aktuellen Corona-Sicherheitslage kann es zu zahlreichen Veranstaltungsausfällen kommen. Wir bitten Sie, sich im Zweifelsfall bei den jeweiligen Veranstaltern zu erkundigen.

Bleiben Sie gesund,
Ihre Tourist-Information, 13.03.2020

_____________________________________________________________________________

Möchten Sie eine öffentliche Veranstaltung melden?

Mit diesem Formular können Sie kostenlos Termine für den Veranstaltungskalender der Stadt Roth melden. Alle Veranstaltungen werden vor Veröffentlichung redaktionell geprüft und erscheinen daher zeitlich verzögert im Internet. Ein Anspruch auf Veröffentlichung besteht nicht. Bitte beachten Sie, dass nur Veranstaltungen in der Stadt Roth und deren Ortsteile (bei Ausflügen ab Roth) aufgenommen werden können.

Allen Veranstaltern, die uns regelmäßig Veranstaltungen melden wollen, bieten wir einen Online-Zugang zu unserem Veranstaltungskalender an. Mit einem eigenen Account können Sie Ihre Veranstaltungen schnell und unkompliziert eingeben: Registrierung für Interneteingabe


Bitte beachten Sie hierzu die entsprechenden Datenschutzbestimmungen.

Aynsley Lister / Samantha Fish - 29. Rother Bluestage +++abgesagt+++

27.03.2020
20:00 Uhr
Kostenpflichtig: Ja
Kulturfabrik Roth
Kulturfabrik
Stieberstr. 7
91154 Roth
09171 848-714
Beschreibung der Veranstaltung:

Die 29. Rother Bluestage entfallen komplett. Alle Tickets können an der jeweiligen VVK-Stelle bis 24. April zurückgegeben werden.

 

Er ist mit seinem vierten Rother Auftritt absoluter Bluestage-Profi – sie schickt sich mit ihrem zweiten Bluestage-Gig an, es ihm gleich zu tun: Mit dem Briten Aynsley Lister und Samantha Fish aus Kansas City teilen sich zwei großartige Gitarristen, Sänger und Songwriter des Bluesrock die Kufa-Bühne.

Aynsley Lister muss man nach insgesamt 13 Studio- und Livealben sowie regelmäßigen, ausverkauften Tourneen nicht mehr groß vorstellen. Der britische Gitarrist, Sänger und Songwriter hat sich in der Bluesrockszene in den letzten zwei Jahrzehnten einen exzellenten Ruf erspielt. Dem Bluestage-Publikum ist er nach seinem Debüt 1999 und den beiden weiteren großartigen Festivalgastspielen über die Jahre mehr als vertraut. Sein 2016er-Studioalbum „Eyes Wide Open“ ist ein wunderbar kühnes und eingängiges Album zeitgenössischen Bluesrocks, mit dem der 43-Jährige sowohl seine Fans begeisterte, als auch neues Publikum dazugewonnen hat. „Für mich muss Musik nicht perfekt sein. Sie soll dich packen und bewegen, sowohl emotional als auch körperlich; sie muss sich mit dir verbinden“ so der Musiker.

Samantha Fish hat sich seit ihrem Karrierestart 2009 einen exzellenten Ruf als charismatische Sängerin, Gitarristin und Songwriterin und kraftvolle Live-Künstlerin erspielt. Selbst die altehrwürdige New York Times ist voll des Lobes.
Die Bluestage beehrte sie erstmals 2016 in einem umjubelten Doppelkonzert mit Royal Southern Brotherhood um ihren Mentor Mike Zito. Ihre Alben wurden von Kritikern und Fans gleichzeitig gefeiert; womit einmal wieder bewiesen wäre, wie ein ruheloser kreativer Geist  konstant in neue und aufregende musikalische Richtungen führen kann. So zu hören auf ihrem neuen Album „Kill Or Be Kind“, auf dem die 30-Jährige aus Kansas City ganz ungeniert und selbstverständlich mit dem traditionellem Blues ihrer Heimat flirtet, dabei aber die Grenzen des Genres hin zu ihrem ganz eigenen, unverkennbaren Sound verschiebt, von Soul über County bis  Rockabilly und Blues Rock. Auf der einen Seite unterstreichen  die neuen Eigenkompositionen ihr Talent für klassisches Americana-Songwriting. Auf der anderen Seite hat Samantha Fish die Kompetenz des Coverns verinnerlicht.
Wenn es nach ihr geht, dann ist ihre musikalische Zukunft offen: „Als Muddy Waters und Howlin’ Wolf bekannt wurden, klang ihre Musik wie nichts aus der Vergangenheit des Blues. Man sollte diese Art von Antrieb und Mut beibehalten.“