Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Schloss Ratibor
Winter Schlosshof
Aktuelles
Autor: Melanie Hanker

Heinrich Beck feiert 90. Geburtstag

Bürgermeister Ralph Edelhäußer (v.l.n.r.) mit Erika Eichmüller (Tochter), Heinrich Beck (Geburtstagskind), Pfarrer Bernhardt Nikitka, Frida Beck (Ehefrau), Stefan Eichmüller (Schwiegersohn), Tobias Keller (Enkel)
Bürgermeister Ralph Edelhäußer (v.l.n.r.) mit Erika Eichmüller (Tochter), Heinrich Beck (Geburtstagskind), Pfarrer Bernhardt Nikitka, Frida Beck (Ehefrau), Stefan Eichmüller (Schwiegersohn), Tobias Keller (Enkel)

Auf ein bewegtes Leben kann Heinrich Beck, geboren als neuntes und letztes Kind seiner Eltern in Haimpfarrich, bei seinem 90. Geburtstag zurückblicken. Seine Jugend war geprägt vom Arbeitsdienst und den Kriegsjahren. 1945 kam er noch zur Wehrmacht und kurz darauf in französische Gefangenschaft, die zu Weihnachten vor siebzig Jahren endete. Nach der Verheiratung mit der aus Eckersmühlen stammenden Frieda Käser im Dezember 1950 stieg er 1951 in das Geschäft für Betonsteine und Betonplatten der Schwiegereltern ein, nachdem sein Schwiegervater plötzlich verstorben war. Bis 1972 fungierte er als Firmenchef.

Als ein junger Mann der die Gemeinschaft liebte schloss er sich vielen Vereinen an. So ist er Gründungs- und Ehrenmitglied bei der Schützengilde "Almenrausch" und war auch zwanzig Jahre in der erweiterten Vorstandschaft mit verantwortlich. Siebzig Jahre Zugehörigkeit zählt er beim Turnverein und wird als Ehrenmitglied geführt. Ebenso ist er über Jahrzehnte Mitglied bei der Feuerwehr, dem Gesangsverein und dem Soldaten- und Kriegerverein. Auch in Hilpoltstein schätz der Turnverein und die Feuerschützengesellschaft das Mitglied Heinrich Beck. Die Vereine dankten ihrem Mitglied für die Treue und die Unterstützungen die er immer den Vereinen zukommen lies.

Einen persönlichen Besuch erhielt der Jubilar von Pfarrer Bernhard Nikitka und vom Roths Erstem Bürgermeister Ralph Edelhäußer sowie zahlreichen Familienmitgliedern.

Artikel vom 07.01.2019