Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Schloss Ratibor
Aktuelles
Autor: Melanie Hanker
Artikel vom 18.03.2016

Rother Stadträte zu Gast bei Mangelberger Elektrotechnik

Traditionelles Handwerk trifft Innovation

Einen Einblick in eines der innovativsten Handwerksunternehmen des Landkreises Roth erhielten jüngst die Rother Stadträte und die Verwaltungsspitze mit dem Ersten Bürgermeister Ralph Edelhäußer sowie dem Geschäftsführer der Unternehmerfabrik Roth GmbH, Herrn Karl Scheuerlein. Der Geschäftsführer des Unternehmens Mangelberger Elektrotechnik, Jürgen Mangelberger, berichtete über die Innovationsstrategie, bestehende Herausforderungen und die Auftragslage.

Begonnen hat alles als kleiner Elektroinstallationsbetrieb. Heute ist Mangelberger Elektrotechnik als international operierendes Unternehmen tätig und entwickelt für namhafte weltweit operierende Kunden wie beispielsweise McDonalds, Starbucks oder ALDI Süd energiesparende Lösungen für die Gebäudetechnik. 

Mit der Jahrtausendwende wollte man diesem hohen Innovationsgrad auch im äußeren Erscheinungsbild Rechnung tragen. So entschied das Unternehmen bereits im Jahr 1999, ein höchst modernes Gebäude nach neuesten Standards im Rother Gewerbegebiet III zu errichten. Die lichtdurchflutete Architektur und die Lage mitten im Grünen zeigen, wofür das Unternehmen steht: Innovation und offene Kommunikation. Gleichzeitig begann man konsequent den globalen Markt zu bearbeiten und so hat Mangelberger heute Kunden in Israel, Australien und China. Mit dieser weltweiten Tätigkeit gehen aber auch Herausforderungen im Bereich Service und Support einher, wie Mangelberger ausführte. Eigens hierzu wurde im Jahr 2013 ein Customer Care Center gebaut, das erneut Maßstäbe in puncto Architektur und Arbeitsumgebung setzt. 

Trotz modernster IT- und Kommunikationstechnologie gleicht der beeindruckende Officebereich mehr einem Wohnraum als einem Arbeitsplatz. Generell legt Jürgen Mangelberger auf das Wohlbefinden aller Mitarbeiter großen Wert. Das zeigt sich in zahlreichen Mitarbeiter-Events, einem attraktiven Sportprogramm und regelmäßigen Seminaren auch für branchenfremde Themen wie gesunde Ernährung. Bei mehrjähriger Firmenzugehörigkeit wird den Mitarbeitern auch einmal Sonderurlaub verordnet, um Motivation und Kreativität zu fördern. „Denn Kreativität kennt keine festen Bürozeiten“, so Jürgen Mangelberger. Derzeit beschäftigt die Firma Mangelberger Elektrotechnik rund siebzig Mitarbeiter, darunter 16 Auszubildende.

Um Mitarbeitermangel beispielsweise durch demografischen Wandel vorzubeugen, befasst Mangelberger sich bereits seit 2011 mit Themen wie Industrie 4.0 und Big Data. Die automatisierte Bestückung von Schaltanlagen – so wie sie bei Mangelberger bereits läuft – ist eine absolute Weltpremiere in der Branche. Insbesondere profitiert Mangelberger hier von der engen Zusammenarbeit mit namhaften Forschungseinrichtungen wie der Technischen Universität München oder dem Fraunhofer Institut für Automatisierungstechnik. Nicht zuletzt deshalb ist Mangelberger eines der bundesweit ersten Unternehmen, die auf der vom Bundeswirtschaftsministerium veröffentlichten „Industrie 4.0 Landkarte“ zu finden sind.

Das Unternehmen ist mit der Auftragslage und der jährlichen Auslastung sehr zufrieden und schaut durchwegs positiv in die Zukunft. Eines der Hauptziele in den kommenden Jahren wird es sein, zur Verbesserung des Handwerkerimages beizutragen. „Am Ende des Tages sind wir immer noch Elektriker und Handwerker - und das Handwerk hat bekanntlich einen goldenen Boden unter den Füßen“, stellte Jürgen Mangelberger abschließend fest. „Ein Handwerker, der mit intelligenter Kopfarbeit und innovativen Ideen glänzen kann, wird in der Zukunft unersetzlich sein.“ 

(v.l.n.r.): Stadtrat Hans-Peter Auer, Stadträtin Claudia Lux, Stadträtin Dr. Daniela von Schlenk-Barnsdorf, Zweiter Bürgermeister Hans Raithel, Stadtkämmerer Josef Hallschmid, Stadtrat Dr. Manfred Weiß (Staatsminister a.D.), Margit Weiß, Karl Scheuerlein (Geschäftsführer Unternehmerfabrik Roth GmbH), Stadtrat Peter Ulrich, Geschäftsführer Jürgen Mangelberger, Stadtbaumeisterin Lydia Kartmann und Erster Bürgermeister Ralph Edelhäußer