Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Schloss Ratibor
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Aktuelles
Autor: Anke Freiman

Seenland-Touristiker zu Gast in Roth

Die Seenland-Touristiker im Schlosshof
Die Seenland-Touristiker waren begeistert vom Schloss Ratibor.

Ende Juni machten sich 25 Touristiker-Kolleginnen und –Kollegen des Fränkischen Seenlandes auf den Weg nach Roth.

Auf Einladung des Tourismusverbandes, der im Rahmen des 34. Touristikergesprächs die Räumlichkeiten der Ratsstuben von Schloss Ratibor gerne nutzte, fanden sich der Geschäftsführer Hans-Dieter Niederprüm sowie Touristikerinnen und Touristiker von Hilpoltstein bis Wassertrüdingen, von Altmühl-, Brombach- und Rothsee im Rother Wahrzeichen ein.

Auf dem Programm des Gesprächs standen die Präsentation des Saisonverlaufs 2016 und des Quartalsergebnisses 2017, des aktuellen Stands des Fränkischen WasserRadWeges, der Neuerungen und der Austausch mit den Mitgliedsgemeinden.Die Tourismus-Abteilung der Stadt Roth in Zusammenarbeit mit dem Museumsleiter Guido Schmid freuten sich über den Besuch, den sie beim Tourismusverband anregten, um zum einen die Veranstaltungslokalität Ratsstuben mit der Traukapelle, aber auch die Neuerungen im Museum Schloss Ratibor zu präsentieren, wie die Implementierung der Museumspädagogik für die kleinen Gäste und QR-Codes für die Wandmalereien und Deckengemälde.

Roths Zweiter Bürgermeister Hans Raithel und die Tourismus-Chefin Anke Freiman begrüßten die Gäste, bevor es mit Guido Schmid auf einen Rundgang durchs Schloss ging. Das abschließende gemeinsame Bild auf den und um die Stühle im Schlosshof, die zur aktuellen Ausstellung „passend gemacht – acht Künstler im Schloss“ gehören, zeigt die gute Laune und lockere Atmosphäre, welche die Touristiker-Kollegen haben und die sich auch in der jährlichen guten Zusammenarbeit miteinander widerspiegelt.

Artikel vom 18.07.2017