Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Schloss Ratibor
Herbst
Ratibor

Ratibor (Racibórz)

Ratibor (Racibórz) in Polen gehört seit 1992 zu den Partnerstädten von Roth.

Aufgrund geschichtlicher Verbundenheit mit der im polnischen Teil Schlesiens gelegenen Stadt und als Austragungsort der Ratiborer Heimattreffen suchte Roth den partnerschaftlichen Kontakt.

Heute blickt man auf viele gemeinsame Projekte zurück.

Geschichte

Im Wappen Ratibors erkennen wir Adler und Rad. Historiker behaupten, dass es an die Herkunft der Stadt durch die Piasten anknüpft, die Gründer der Stadt. Und es ist bekannt, dass der Piast Stellmacher war. Die Ratiborer glauben, dass es - als Paraphrase der lateinischen Maxime über das Glücksrad - das Symbol des Kreises der Geschichte ist, denn im Falle Ratibors dreht sich diese in der Tat wie ein Rad, und eine Umdrehung bedeutet rund 200 Jahre! Dies sind "fette" und "magere" Jahre. Höhen und Tiefen, Niederlagen und Siege.

Rechnen wir selbst nach. Wir schreiben das Jahr 1108. Die Ritter von Boleslaw Krzywoustny erobern nach Kämpfen mit den Mähren die damals noch nicht befestigte Siedlung, denn es sollten noch über 100 Jahre vergehen, bevor Ratibor 1217 Stadtrechte erhielt. Früher noch als Krakau! Von den Ereignissen wissen wir aus der Chronik des Gallus Anonymus. Bis 1336 herrschte hier die Dynastie der Schlesischen Piasten. Es ist ihre Stadt - und einer der Ratiborer Fürsten. Mieszko Platonogi, bemühte sich um die Krone Polens! Einige Monate lang leitete er das Seniorat Krakau. Dieser Herrscher trägt bis heute den Titel des bedeutendsten Ratiborers aller Zeiten. So entschieden die Einwohner in einer Befragung und erachteten diesen als den wichtigsten Politiker in der Geschichte der Stadt. Nach dem Tode Leszkos, dem letzten seines Geschlechtes, ging Ratibor an die Tschechischen Przemysliden über. 1108 bis 1336. Dies sind 228 Jahre. Seien wir aber nicht kleinlich und geben zwei weitere Jahrhunderte ab dem Zeitpunkt hinzu, ab dem die Przemysliden in Ratibor erschienen.

Wir schreiben das Jahr 1532. Das Fürstentum geht an die Hohenzollern. Dann an die Habsburger. Ratibor und seine Ländereien werden Teil der Donau-Monarchei. Und wieder vergehen zwei Jahrhunderte. Ratibor - wie ganz Schlesien übrigens - ist nun Teil Preußens. Es beginnt - so die Historiker zumindest - das goldene Zeitalter der Stadt. Es entstehen viele neue Gebäude und Institutionen. Im Jahr 1846 wurde die Eisenbahnlinie eröffnet, die Ratibor mit Europa verband. Am städtischen Bahnhof hielt sogar der Orient-Express, es gab Post und Telegraphenverbindung, viele bedeutende Künstler haben die Stadt besucht. Konzerte gaben hier u.a. Liszt und Strauß. Handel und Industrie entwickelten sich ausgezeichnet, europäische Bankiers und Industrielle investierten.

Weitere 200 Jahre. 1945 - Das Ende des Zweiten Weltkrieges. Ratibor wäre um ein Haar von der Landkarte verschwunden, denn die Stadt wurde fast völlig zerstört, niedergebrannt und von der Roten Armee geplündert. Die Stadt erholt sich jedoch wieder, kommt auf die Beine, steht aus den Ruinen wieder auf. Erst Stadt in der Region Oppeln, dann in der Woiwodschaft Kattowitz, wird Ratibor schließlich Kreishauptstadt.

Und was wird 2145? Die Futurologie zu bemühen dürfte hier nicht unbedingt aufschlussreich sein, bestimmt aber wird Ratibor dann eine Stadt im Vereinten Europas sein. Bereits jetzt ist Ratibor die Hauptstadt der Euroregion "Silesia", eines Verbandes von Kreisen und Städten auf beiden Seiten der polnischen-tschechischen Grenze. Aber bereits früher, im 19. Jh., d.h. den "fetten" Jahren in seiner Geschichte, war Ratibor eine europäische Stadt. Und sicher wird es nicht von der Landkarte verschwinden, wird größer, wohlhabender und moderner werden. Denn diese Stadt charakterisiert sich durch einen ungewöhnlichen Lebenswillen. Oftmals von Hochwassern überschwemmt, geplagt von Seuchen und Feuersbrünsten, im Kriege zerstört, ist Ratibor dennoch stets wieder auferstanden - gleich Phönix aus der Asche.

Vertragsunterzeichnung

"Der erste Schritt ist getan. Eine Abordnung des Stadtrates zu Roth mit den Bürgermeistern Hans Weiß und Erich Fichtner an der Spitze und VertreterInnen aus fast allen Fraktionen reisten rund 800 Kilometer weit nach Osten, um dort der Unterzeichnung des Freundschaftsvertrages zwischen der polnischen Stadt Raciborz (dem früheren oberschlesischen Ratibor) und der Kreisstadt Roth beizuwohnen. Begleitet war diese Abordnung von Mitgliedern der Stadtverwaltung, von der Gesangsgruppe "Ratibors" sowie von der Tanzgruppe des Wander- und Heimatvereins Bernlohe.

Eine Feststellung vorneweg: Die Aufnahme in Polen durch die Vertreter der Stadt Raciborz war überaus freundlich, um nicht zu sagen herzlich. Am meisten freuten sich aber die Deutschen, die in ihrer Heimat geblieben waren, über diesen Besuch aus der Bundesrepublik. Ihr "Auf Wiedersehen in Roth" ist durchaus ernstzunehmen. Im nächsten Frühjahr werden bereits die Ratiborer in Franken erwartet. Dann sollen - so wurde am Rande des Besuchs vereinbart - Ratiborer Kulturtage in Roth stattfinden."

(Auszug aus der Roth-Hilpoltsteiner Volkszeitung vom 26./27. September 1992)

10 Jahre Roth-Ratibor

Der 19. September 2002 stand in Ratibor ganz im Zeichen des zehnjährigen Bestehens des Freundschaftsvertrages der Städte Roth und Ratibor.

Eine Delegation der Rother Stadtverwaltung, vertreten durch Ersten Bürgermeister Richard Erdmann und Stadtrat Heinz Bieberle, wurde nach Ratibor eingeladen.

"Zehn Jahre Freundschaftsbund Roth-Ratibor sind zehn Jahre Austausch, sind zehn Jahre Kontakt, sind zehn Jahre gemeinsame Projekte, sind zehn Jahre Freundschaft." Mit diesen Worten begrüßte der Erste Bürgermeister der Stadt Roth Richard Erdmann die Gäste und bedankte sich für die vorbildhafte Zusammenarbeit der Städte Ratibor und Roth innerhalb der letzten Jahre.

"Zehn Jahre Freundschaftsbund Roth-Ratibor sind zehn Jahre Austausch, sind zehn Jahre Kontakt, sind zehn Jahre gemeinsame Projekte, sind zehn Jahre Freundschaft." Mit diesen Worten begrüßte der Erste Bürgermeister der Stadt Roth Richard Erdmann die Gäste und bedankte sich für die vorbildhafte Zusammenarbeit der Städte Ratibor und Roth innerhalb der letzten Jahre.

Kontakt

Urzad Miasta Racibórz
ul. Stefana Batorego 6, 47-400 Racibórz
+48 32 75 50 600
+48 32 415 49 21
boi(@)raciborz.pl
www.raciborz.pl